Meine lieben Leser, in diesem Artikel möchte ich ihnen über die Geheimdienstaktivitäten von Mustafa Kemal Atatürk in der epischen Geschichte unseres Unabhängigkeitskrieges, berichten. Wâhrend wir uns dem Jahrestag unseres Sieges am 30. August nähern, werde ich sie mit dem relativ wenig bekannten Geheimdienstteil des Nationalen Kampfes vorstellen. Auch möchte ich ihnen hier die Mitteilung machen, dass wir nach einer kurzen Pause in unserer Afghanistan-Serie, weitermachen werden. Beginnen wir mit unserem Artikel, in der Hoffnung, dass er ihnen gefällt.Geheimdienst

Foto Nr. 1: Wichtige Helden von Atatürks Geheimdienstaktivitäten im Nationalen Kampf. Von links nach rechts: Mustafa Kemal Atatürk (Bleistiftzeichnung aus Ahmet Atuk’s privater Kollektion), Fevzi Cakmak, Ahmet Esat Tomruk (İngiliz Kemal), Mümin Aksoy (Gavur Mümin), Ekrem Baydar, Topkapili Mehmet Bey (Topkapili Cambaz Mehmet)

Gegründete Geheimdienstorganisationen zur Vorbereitung auf den Krieg.

Dieser großartige Sieg war ein Sieg, den das türkische Volk errungen hat, indem es geduldig Stück für Stück vorangegangen ist, gelitten hat, ihr Leben aufs Spiel gesetzt hat und ihr eigenes Blut vergossen hat. Das türkische Volk war mit seinen Frauen und Männern vereint. Unsere Ochsenkarren trugen die ganze Last des Krieges.

Ich werde versuchen, im Rahmen dieses ersten Krieges gegen den Imperialismus den Geheimdienst und seinen Sieg in seiner historischen Entwicklung zu erklären, welcher wenig bekannt war und unter der Führung von Atatürk geführt wurde.

In der türkischen Geschichte voller Siege legten unsere Vorfahren großen Wert auf Geheimdienste. Die Gründung der ersten ernsthaften Geheimdienstorganisation war im Osmanischen Reich während der Regierungszeit von Sultan Abdülmecit dem II. Interne und externe Ereignisse während der Regierungszeit von Abdülhamit ermöglichten die Gründung der “Sternen Geheimdienst Organisation”. Am 17. November 1913 gründete Enver Pascha eine neue Geheimdienstorganisation (auch bekannt als Umur-u Sarkiye Dairesi) unter dem Namen Teskilatı Mahsusa. Dieser endete praktisch mit dem Waffenstillstand von Mudros, der am 30. Oktober 1918 infolge des Kriegsverlustes des Osmanischen Reiches unterzeichnet wurde.

Der von den Mitgliedern der Geheimorganisation gegründete Polizei-Verein war die erste Geheimdienstorganisation, die den Nationalen Kampf unterstützte. Die erste geheime Widerstandsgruppe war der in İstanbul gegründete Polizeiverein, während der Waffenstillstandszeit. Zu den Gründern des Vereins, welcher Ende Oktober 1918 oder Anfang November mit den Richtlinien von Talat Pascha gegründet wurde, gehörten die Mitglieder des Vereinsausschusses Oberst Kara Vasıf, pensionierter Kapitän Baha Said und Oberst Galatalı Sevket sowie Yenibahceli Sükrü Bey.

Foto Nr.1: Die Gründer des Polizeivereins.

Vordere Reihe: (von rechts) Fahreddin (Bruder von Kara Vasif), Kara Vasif, Onkel Mesut. Hintere Reihe: (von rechts) Naim Cevat, Kurmay Ali Rıza, Yenibahceli Sükrü Oguz.

Foto Nr.2: Kara Vasıf (1872-1931). Leiter des Polizeivereins.

Foto Nr.3: Baha Said  (1882-1939). Gründer des Polizeivereins.

Der größte Dienst des Polizei Vereins, die ihre organisatorische Arbeit in kurzer Zeit abgeschlossen hatte, war die Einschleusung von Offizieren von Istanbul nach Anatolien mit Waffen und Munition und die Informationübertragung an Mustafa Kemal Atatürk, über die Pläne und Aktivitäten von Organisationen wie der Britischen Geheim Organisation . Die Gesellschaft wurde jedoch aufgrund ihrer geheimen Beziehungen zu den Bolschewiki und ihrer Bemühungen, den Nationalen Kampf allein anzunehmen, nicht in den Stab der anatolischen Armee aufgenommen. Während der Besetzung Istanbuls, durch die Alliierten Mächte am 16. März 1920, erlitt der Verein einen schweren Schlag mit der Verhaftung des Leiters. Die Organisation wurde durch den Leiter des Heyet-i Temsiliye, welcher für die Umsetzung der Kongresse in Sivas und Erzurum eingesetzt wurde, aufgelöst.

Die zabitanische Gruppe, die die Fortsetzung der Polizeiorganisation darstellt, wurde am 27. Oktober 1920 von Oberstleutnant Muglalı Mustafa Bey, dem Leiter der Üsküdar-Zweigstelle des Vereins, umstrukturiert. Die Zabitan-Gruppe leistete neben der Bereitstellung von Informationen auch erfolgreiche Dienste bei der Lieferung von Offizieren, Waffen und Munition nach Anatolien. Nach einem bestimmten Zeit fielen die Hamza Gruppe und Zabitan Gruppe in konkurrenz. Die Gründung beider Organisationen fallen auf den gleichen Zeitraum. Es kam heraus, dass durch die Hamza-Gruppe Beamten ohne Überprüfung nach Anatolien entsandt wurden und den alliierten Mächten dienten. Auf der anderen Seite reiste der britische Agent Mustafa Sagir, der Inder, mit einem Dokument nach Inebolu, das mit dem Siegel der Polizeiorganisation versiegelt war, und ebenfalls von der zabitanischen Gruppe verwendet wurde. Am 29. November 1920 zog Mustafa Sagir mit dem ehemaligen Kommandeur der Zehnten Kaukasischen Partei Oberstleutnant Kemal Bey nach Anatolien. Am 11. Dezember 1920 kamen sie in Ankara an und wurden unter der Voraussetzung eines Attentes auf Mustafa Kemal Atatürk verhaftet. Mustafa Sagir wurde am 23. Mai 1921 vom Unabhängigkeitsgericht von Ankara vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt. Einen Tag später wurde er hingerichtet. Einige der Gruppenmitglieder hielten Reden in Kaffeehäusern, in denen sie ihre geheimen Pflichten enthüllten. Dies war der Punkt der Enthüllung. Infolge all dieser negativen Ereignisse wird davon ausgegangen, dass die Zabitan-Gruppe nach einer Weile ihren Namen geändert und ihre Aktivitäten als Yavuz-Gruppe unter der Präsidentschaft von Muglalı Mustafa fortgesetzt hat. Das Siegel der Yavuz-Gruppe trug das Bild von Yavuz Sultan Selim. Es wird davon ausgegangen, dass die Aktivitäten der Yavuz-Gruppe, nachdem Muglalı Mustafa Bey im September 1921 wegen der Gefahr einer Gefangenschaft während der Fahrt von Istanbul nach Anatolien, unterbrochen wurden.

Nachdem die Große Nationalversammlung am 23. April 1920 in Ankara zusammentrat und die Regierung von Ankara zu einer Macht wurde und den Einfluss Istanbuls pasifisierte, wurde beschlossen, die geheimen Widerstandsgruppen im ganzen Land, insbesondere aus Istanbul, von einem einzigen Zentrum und zwar aus Ankara aus zu regieren. Um Offiziere, Waffen, Munition und Material nach Anatolien zu schicken und Informationen zu sammeln, wurde die Hamza-Gruppe am 23. September 1920 in Istanbul unter der Präsidentschaft des Generalstabs gegründet. Die Gruppe musste jedoch ihren Namen ändern, nachdem die Passwörter vom Feind erbeutet worden waren und die aus Ankara verschickte Kuriertasche verloren ging. Ab dem 15. Dezember 1920 wurde sie “Mujahid” genannt. Diese Gruppe musste nach kurzer Zeit ihren Namen ändern und setzte ihre Aktivitäten am 23. Februar 1921 unter dem Namen “Combatant” fort. Schließlich nahm die Gruppe am 31. August 1921 den Namen “Felah” an. Fevzi Cakmak führte die ständige Änderung der Gruppennamen auf die Aktivitäten des britischen Dienstes hin zurück. Wie später herauskam, wurde die Felah-Gruppe von Mustafa Kemal Atatürk heimlich gegründet. Die Felah-Gruppe hingegen konzentrierte sich auf die Bereitstellung von Informationen durch die Entsendung von Offizieren und Munition nach Ankara und führte Propaganda-Aktivitäten zugunsten des Nationalen Kampfes durch. Sie übermittelte Ankara die Nachrichten über das Geheimdienstproblem, insbesondere die Situation der griechischen Armee. Die Felah-Gruppe erfasste auch die Liste der Agenten, die Damat Ferit Pascha von britischer Seite nach Anatolien geschickt hatte, und schickte sie an den militärischen Aufstieg des Generalstabs in Ankara. Einer von ihnen war der Friseur von Fevzi Cakmak. Der Friseur hatte sehr wichtige Dienste geleistet. Am auffälligsten war die Beschlagnahme des Plans, der den Standort der griechischen Truppen vor dem großen Angriff bis ins kleinste Detail aufwies. Dieses Thema werde ich in den kommenden Artikeln ausführlich erläutern. Die Aktivitäten der Felah-Gruppe wurden am 4. Oktober 1923 eingestellt.

Die Organisation der Militärpolizei (Ayn-Pe) wurde am 18. Juli 1920 von der Militärpolizei unter dem Generalkommando der Garp-Front gegründet, um den in die Armee eingedrungenen Aktivitäten ausländischer Agenten und Propaganda entgegenzuwirken. Die Organisation erbrachte zunächst erfolgreiche Dienstleistungen, wurde jedoch später am 21. März 1921 mit der Begründung, dass sie die Privatsphäre nicht respektiere und durch Überschreitung ihrer Befugnisse in jedes Unternehmen eingreife, aufgelöst.

Angesichts der gesammelten Erfahrungen und um die neuen Ziele zu erreichen, die Anfang 1921 mit der Anweisung von Fevzi Çakmak festgelegt wurden, wurde in Istanbul die Müsellah Müdafaa-i Millîye-Gruppe (MM / Mim Mim) von Hüsamettin Ertürk gegründet und am 3. Mai 1921 von der BMM-Regierung offiziell anerkannt. Der Leiter der Geheimdienstaktivitäten in Istanbul war Cambaz Mehmet, ein Zivilist, der neben Mustafa Kemal Atatürk in Canakkale als Soldat diente und fünfzigtausend Mitstreiter hatte. Seiner Gruppe gelang es, ein breites Agenten- und Nachrichtennetzwerk in Istanbul aufzubauen.  Die M.M. Gruppe mit ihren Angehörigen, bestehend aus Militär und Zivilisten. Die Gruppe schaffte es, ein breites Agenten- und Nachrichtennetzwerk in Istanbul aufzubauen, Waffen- und Munitionsschmuggel in Anatolien zu organisieren, feindliche Hauptquartiere, Kollaborationsgruppen und Auslandsmissionen zu infiltrieren und viele wichtige Dokumente und Informationen zu erhalten. Zu einem ihrer wichtigsten Aktivitäten zählt das gestohlene Auto des britischen Besatzungskommandanten General Harington und die Versendung an Mustafa Kemal Atatürk nach Ankara als offizielles Fahrzeug, sowie die Ermordung von Captain Benett, dem wichtigsten Namen der britischen Geheimdienstorganisation. Die Aktivitäten der Gruppe wurden am 5. Oktober 1923 nach der Befreiung Istanbuls beendet.

Foto Nr.4: Leiter der M.M., Topkapili Mehmet Bey (Topkapili Cambaz Mehmet).

Die durch die Schließung der Militärpolizeiorganisation entstandene Lücke in Bezug auf die Aktivitäten der gegnerischen Geheimdienste wurde von den “Aufsichtsratschefs” beseitigt, die von der Militärpolizeiabteilung gegründet wurden und zwischen dem 1. April 1921 und Juni 1922 in verschiedenen Städten Anatoliens operierten. Die Hauptbüros arbeiteten an kommunistischen Aktivitäten, Spionageaktivitäten, der Haltung von Minderheiten, ihrem Verhalten und ihrer Zusammenarbeit mit dem Feind, der Besetzung und Verfolgung der Griechen und der Haltung des Volkes gegen den Nationalen Kampf. Die Hauptstellen des Untersuchungsausschusses wurden am 22. Juni 1922 aufgrund der Offenlegung der Identität ihres Personals ebenfalls aufgelöst.

Foto Nr. 2: Geheimdienst Logos, Siegel. Von links nach rechts Teskilat-ı Mahsusa, Polizeiverein,  Müsellah Müdafaa-i Milliye (M.M. Gruppe), Yavuz Gruppe. (Quelle: https://www.mit.gov.tr/emuze/tarihboyunca.html)

Während des Nationalen Kampfes operierten auch andere Gruppen, um Anatolien mit Waffen, Munition, Material und Informationen zu versorgen. Zu diesen kleinen Gruppen gehören İmalat-ı Harbiye, Muavenet-i Bahriye, Namik, Ferhad, Kerimi und Fethiye See Gruppen.

Während der Schlacht von Sakarya erhielten die Feinde, insbesondere die Briten, unsere sehr kritischen und geheimen Informationen. Die Briten hatten während der Jahre des Nationalen Kampfes eine Spionageorganisation in Anatolien, “Black Cumbo” genannt. In den geheimen Berichten dieser Jahre und in Haringtons verschlüsselten Telegrammen, wurde häufig der Name “Black Cumbo” erwähnt. Wer Teil dieser Organisation war, ist bis heute nicht klar. Aber der «Black Cumbo» war sehr aktiv und konnte überraschend geheime Nachrichten ermitteln. Der Cumbo übermittelte den britischen Behörden in Istanbul, was in den geheimen Sitzungen der Großen Nationalversammlung besprochen wurde. In den Tagen des Sakarya-Krieges übermittelte der Cumbo, General Harington einige der geheimen Pläne des Hauptquartiers der türkischen Westfront. Er konnte die geheimen Befehle des türkischen Hauptquartiers tagtäglich oder sogar stundenweise an das Kommando der britischen Besatzungsarmeen übergeben. Kurz gesagt, der «Black Cumbo» schien gut zu funktionieren.

Es musste etwas getan werden. Wenn keine Maßnahmen ergriffen würden und es ein Informationsleck gäbe, wären alle Vorbereitungen der türkischen Nation durch den Nachweis des Reichtums ihrer Existenz vergebens. Aber Mustafa Kemal Atatürk hatte bereits alle notwendigen Maßnahmen ergriffen. Er hatte zuvor in Izmir und Istanbul eigene Geheimdienste eingerichtet. Alle unsere anonymen Helden, insbesondere Gendarmerie-Kapitän Gavur Mümin, Topkapılı Cambaz Mehmet und Ekrem Baydar, die in unserem Unabhängigkeitskrieg grosse Erfolge erzielt haben, verdienen jede Art von Lob. Die Große Offensive ist der größte Geheimdienst Erfolg der Welt hingegen anderer Geheimdienstorganisationen, vor allem die Briten und ihre Anhänger, die behaupten, sie hätten die beste Geheimdienstorganisation der Welt. Ich werde weiterhin versuchen von den Geheimdienstoffizieren und den Ereignissen, welche wichtige Beiträge zum Sieg unseres Unabhängigkeitskrieges geleistet haben, so viel wie möglich zu berichten. Ich wünsche der türkischen Nation alles Gute und appeliere an die Achtlosen und Verräter die daraufhin zustreben unsere Nation zu teilen. (Für die Übersetzung ins deutsche bedanke ich mich rechtherzlich bei Hülya Turna)

Foto Nr. 5: Atatürk’s Geheimagnet Ekrem Baydar. (İn meinen folgenden Artikeln werde ich über ihn bericheten.)

 

(Dr. Burhanettin Şenli)

Please follow and like us:

Categories:

No responses yet

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.

Haziran 2022
P S Ç P C C P
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930